13CA8A26-3353-41C5-B730-4D6D385D1533.JPG
Die_Mitte_Kanton_Uri_RGB.webp

HEIDI Z'GRAGGEN

ÜBER MICH
MANDATE, AUSBILDUNG, WERDEGANG

«Heidi Z'graggen amtet seit 2019 als Ständerätin des Kantons Uri in Bern und ist Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Urimpuls AG in Altdorf.»

MANDATE

Präsidentin der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) (seit 2018)

Link --> ENHK 

 

Mitglied Verwaltungskommission fondssuisse und alpinfra

Link --> fondssuisse

Link --> alpinfa 

WERDEGANG / AUSBILDUNG

Lehrerseminar in Altdorf und Rickenbach (Abschluss 1987) danach mehrjährige Unterrichtstätigkeit.
Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Geschichte und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern (Lizenziat als lic. rec. soc. im Jahr 2000).
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bern (bis 2004)
Promotion zur Dr. rer. soc. an der Universität Bern mit der Dissertation «Die Professionalisierung von Parlamenten im historischen und internationalen Vergleich» (2008).

Weiterbildungen (u. a. CAS General Management für Verwaltungsräte an der Universität Bern und CNG-HSG Global Negociator an der Universität St. Gallen)

 

Regierungsrätin (Justizdirektorin) des Kantons Uri (2004 - 2020),

Frau Landesstatthalter (2012 - 2014), Frau Landammannn (2014 - 2016);

Offizielle Bundesratskandidatin der CVP Schweiz (2018)
 

Als Regierungsrätin konnte ich bei vielen grossen Zukunftsprojekten für den Kanton Uri mitwirken oder diese leiten. So war ich als Vorsitzende des regierungsrätlichen Ausschusses mitverantwortlich für die Realisierung des Tourismusresorts in Andermatt und die interkantonale Skigebietsverbindung zwischen der Surselva und dem Urserntal (Skiarena).
Als Justizdirektorin war ich unter anderem für die Bereiche Natur- und Heimatschutz zuständig. Mit verschiedenen Massnahmen konnten wir die Biodiversität im Berggebiet fördern, so etwa mit der Umsetzung des kantonalen Wildheuprogramms oder mit mehreren Massnahmen das Urner Reussdelta weiter aufwerten (Reussdeltaturm und Beobachtungsplattformen).

Mehrere Gesetzesvorlagen konnte ich dem Urnervolk erfolgreich unterbreiten wie die Totalrevision des Planungs- und Baugesetzes, das Einbürgerungsgesetz, das Gerichtsorganisationsgesetzes, die Teilrevision des Reussdeltgesetzes, des Fuss- und Wanderwegsgesetz, usw.


In meiner Amtstätigkeit als Regierungsrätin wurde der kantonale Richtplan neu erarbeitet, auf dessen Grundlage die Planung der West-Ost-Verbindungsstrasse im Urner Talboden, jene des Kantonsbahnhofs in Altdorf, die Weiterentwicklung des Gebietes Eyschachen in Altdorf (inklusive Verlegung Hochspannungsleitungen) aber auch das Tourismusprojekt in Andermatt erarbeitet werden.

 

Ehemalige Mandate:

  • Mitglied im leitenden Ausschuss der Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) und Präsidentin der ZRK

  • Mitglied im Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA)

  • Mitglied im leitenden Ausschuss der Konferenz der Kantonsregierungen (KDK)

  • Mitglied weiterer interkantonaler Regierungskonferenzen (Konferenz der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren; Konferenz der kantonalen Polizei- und Justizdirektoren; Strafvollzugskonkordat der Nordwest- und Innerschweiz)

  • Präsidentin Reussdeltakommission

  • Vorsitzende des regierungsrätlichen Ausschusses für das Tourismusprojekt in Andermatt (seit 2005)

  • Vorsitzende der regierungsrätlichen Raumplanungskommission

  • Präsidentin der Konferenz der Aufsichtsbehörden im Zivilstandswesen (KAZ) (bis 2016)

  •  Mitglied Präsidium CVP Schweiz (2006 - 2016)

  • Präsidentin der CVP Uri (2000 - 2005)